Veröffentlichungen

Urlaubslektüre

Es soll ja unter den IT-lern Exemplare geben, die nicht ein paar Tage ohne Nachrichte aus ihrem geliebten Spezialgebiet (der Open Source natürlich!) auskommen. Diese bemitleidenswerte Geschöpfe leiden bei einem internetfreien Urlaubsaufenthalt schrecklich unter Entzugserscheinungen. Um diese Symptome etwas lindern zu helfen, habe ich folgende Links zusammengestellt: (weiterlesen …)

Linux 3.0 erschienen

Es ist im netz nicht zu überlesen: Linux 3.0 ist erschienen! Alle einschlägigen und weniger einschlägigen Medien bringen die Meldung:

https://lwn.net/Articles/452040/

http://www.pro-linux.de/news/1/17294/linux-kernel-30-freigegeben.html

http://www.osnews.com/story/24979/Linux_3_0_Released

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Linux-Kernel-3-0-freigegeben-1279618.htm

http://www.golem.de/1107/85080.html

http://derstandard.at/1310511894507/Linux-Kernel-30-veroeffentlicht

Um exakt 5:00 und 30 Sekunden hat ein gewisser Linus Torvalds auf Google+ verkündet: “3.0 pushed out.”

Die Veränderungen im Kernel selbst sind eher evolutionär als revolutionär. Dies ist kein Nachteil sonders spricht eher für die kontinuierliche Weiterentwicklung nach den Bedürfnissen der Anwender (die sich ja auch nicht sprunghaft ändern). Die “größten” Probleme hat die Umstellung des Schemas der Versionsnummern von vierteilig (z.B. 2.6.39.3 vom 8. Juli 2011) auf dreiteilig (3.0.0 vom 22. Juli 2011), da diese in diversen Werkzeugen zur automatischen Verarbeitung (auch an unerwarteten Stellen) auftauchten. Aber auch diese “Herausforderung” wurde/wird gemeistert!

Herzliche Gratulation und ein großes Dankeschön allen die zur neuen Version 3.0 beigetragen haben!

ossbig.at – die etwas andere “Community”

Im allgemeinen kennt man Open Source Communities die aus Studenten, Programmierern (Hobby- und Vollzeit-), Webdesignern und Anwendern bestehen.

Unsere Open Source Experts Group ist bereits ein Sonderfall, da sie aus IT-Firmen besteht, die mit und von Open Source ihr Geschäft bestreiten.

Aber es gibt noch eine weitere interessante “Community” in Österreich: die ossbig.at, ein Verein auf höchster (Managment-)Ebene! Die Ziele des an Mitgliedern kleinen aber gewichtigen Vereins sind ambitioniert:

  • Die Verbreitung von Open Source in Großunternehmen zu fördern
  • Open Source im Top-Management zu größerer Bekanntheit zu verhelfen
  • Die Wertschöpfung mit Open Source in Österreich zu erhöhen

Dazu wurde am 31.05.2011 in Wien eine Veranstaltung abgehalten, deren Vorträge nun auf YouTube veröffentlicht werden. Den Anfang macht der Vortrag von Dr. Matthias Stürmer von Ernst & Young Schweiz, einem der Autoren der “Argumentationshilfe” (siehe auch diesen Blogbeitrag):

Mittlerweile stehen auch weitere Vorträge im YouTube-Channel ossbig11 bereit – beste Aussichten für ein regnerisches Wochenende!

Open Office in der Justiz – eine positive Bilanz

Anfang Juni präsentierte Christian Adorjan auf der OSSBIG-Konferenz in Wien die Erfolge der Open-Source-Migration der österreichischen Justizbehörde.

Da im Zuge eines geplanten Betriebssystemwechsels die Textverarbeitung “Lotus Word Pro” nicht weitergeführt werden konnte, wurde vom Bundesrechenzentrum 2007 der Umstieg auf eine neue Standardtextverarbeitung für die Justiz evaluiert. Nach eingehender Analyse der beiden in Frage kommenden Programme MS Word und OpenOffice Writer, die in ihren grundlegenden Funktionalitäten ähnlich sind, entschied man sich für den OO Writer, u.a. weil dieser sich sehr gut in Java-basierte Justizanwendungen integrieren ließ.

Der Schulungsaufwand hielt sich laut Adorjan in Grenzen: Acht Trainer schafften es zwischen Septemeber 2008 und November 2009 mehr als 2400 Kanzlei- und Schreibkräfte, Richter, Staatsanwälte und Rechtspfleger in eintägigen Workshops mit dem neuen System vertraut zu machen. Das Feedback der Anwender war sehr positiv, so Adorjan.

Schulungsoffensive linux4education

Mit der Schulungsoffensive linux4education bieten wir (Mag. Helmuth Peer, Matthias Praunegger und Stefan Reisinger) von 11. bis 13. Juli 2011 einen kostenlosen Workshop an, um sämtliche LehrerInnen in Österreich, und alle sonstigen Interessierten, mit Linux und Opensource-Software im Education-Bereich vertraut zu machen. In den Räumlichkeiten des BG/BRG Weiz können Sie sich 3 Tage lang mit Experten aus der Opensource-Szene austauschen bzw. bei Workshops neue Erfahrungen sammeln.

Nähere Informationen zum Programm bzw. die Online-Anmeldung finden Sie auf der Internetseite  http://www.linux4education.at

(weiterlesen …)

Argumentationshilfe 2011

Die Einführung von Open Source in einem Unternehmen, in dem die IT als Werkzeug gesehen wird, kann unabhängig von der Größe des Unternehmens auf Skepsis stoßen. dabei ist die technische Seite eher das kleinere Problem — schließlich sind wir ja Profis und kennen unser Geschäft ;-) — nein, es gilt bei den Entscheidungsträgern das Vertrauen in Open Source zu wecken und die immer noch anzutreffenden Vorurteile zu entkräften.
Dieses Problem hat in der Schweiz eine parlamentarische Initiative mit dem Namen “Digitale Nachhaltigkeit” ebenso erkannt und die Erstellung einer Broschüre unterstützt, um genau hier Argumentationshilfe zu leisten.
Die Broschüre wurde vom renommierten Beratungsunternehmen Ernst Young Schweiz (Abteilung Risikomanagement) erstellt und ist freundlicherweise per Download als PDF allgemein verfügbar.

Mein Vorschlag: Nehmen Sie dieses Dokument zu Ihren Verhandlungsunterlagen und zeigen Sie wie wir die Vorteile von Open Source professionell umsetzen!

The Story of Linux: Commemorating 20 Years of the Linux Operating System

Die Geschichte von Linux: Gedenken an 20 Jahre Linux als Betriebssystem

Quelle: Linux Foundation

Hintergrund: Die Linux Foundation ist ein Gemeinnütziges Konsortium, welches mit ihren rund 70 Mitglieder aus den IT-Bereichen Hardware, Software, Netzwerk und Telekommunikation, es sich zum Ziel gemacht hat, das Wachstum von Linux zu schützen und zu fördern. Darüber hinaus sind der rechtliche Schutz von Open-Source-Entwicklern, die Bezahlung wichtiger Linux-Entwickler wie etwa Linus Torvalds, die Bereitstellung eines neutralen Forums zur Zusammenarbeit zwischen Linux-Unternehmen und der Schutz und die Verwaltung der Marke Linux die Hauptaufgaben der Linux Foundation.

Recht haben im Internet

Das Internet ist für (viele von) uns zu einem ganz realen Raum geworden: es wird kommuniziert, es werden Beziehungen auf- und abgebaut und es werden Geschäfte angebahnt und abgeschlossen.

Das Internet scheint ein globaler Bereich zu sein, in dem eigene Regeln gelten. Doch diese Annahme ist eher ein Mythos als ein Faktum! Schließlich stehen (fast alle) Server in irgendeinem Land und zum Anderen befindet sich der Nutzer ebenfalls in einem Land und unterliegt dessen Gesetzen.

Da die Medien gerne spektakuläre Fälle aus den USA bringen, enthält das “juristische Halbwissen” vieler Nutzer ausgiebig Splitter US-amerikanischer Rechtsauffassung. Die populären IT-Zeitschriften, die rechtliche Aspekte diskutieren, kommen aus unserem Nachbarland Deutschland und erklären deren Situation. Für einen Österreicher werden die Fragen nicht weniger…

Als Ratgeber für Konsumenten gedacht, hat der Verein für Konsumentenschutz (VKI) ein Buch mit dem Titel “Ihr Recht im Internet” heraus gebracht. Aus zwei Gründen ist es auch für uns Unternehmer interessant: 1) nach Feierabend sind auch wir Konsumenten; und 2) wird hier anschaulich erklärt, was Konsumenten von gewerblichen Anbietern erwarten dürfen und können! Dabei ist es leicht lesbar und zeigt die immer noch bestehenden rechtlichen Graubereiche (weil noch nicht ausjudziert) auf.

Sollten Sie eine Konkrete juristische Frage Ihre Aktivitäten im Internet betreffen haben, so können Sie als UBIT-Miglied das Rechtsservice der WKO bemühen, in spezielleren Fragen wird Ihnen der Gang zu einem fachkundigen Juristen nicht erspart bleiben. Zumindest die wichtigsten Begriffe hat das Buch dann schon dargelegt.

PS: aus verlässlicher Quelle habe ich erfahren, dass eine bestimmte Open Source Experts Group Landesgruppe einen Vortragstag zum Thema Recht vorbereitet — bald mehr dazu!

Nachtrag zum Constantinus 2011

 

Logo des Constantinus

Wie wir alle wissen war die heurige Gala und Preisverleihung der Constantinus Awards 2011 am 16. Juni in Velden in Kärnten.

Dieser Preis für außergewöhnliche Beratungs- und IT-Projekte wurde 2003 ins Leben gerufen und 2005 um die Kategorie Open Source erweitert. Zur Teilnahme in dieser Kategorie muss das Projekt auf Basis eines bestehenden Open Source Projektes erstellt werden oder die neue Software unter eine Open Source Lizenz (OSI geprüft) gestellt werden. Neben den belegten positiven wirtschaftlichen Auswirkungen für den Kunden wird auch der Nutzen für die Open Source Community in die Preisentscheidung einbezogen.

Für den Constantinus 2011 waren in der Kategorie Open Source vier Bewerber und einen glücklichen Sieger. Herzliche Gratulation!

Dass eine Leistungsschau wie der Constaninus eine eigene Kategorie Open Source hat ist ein wunderbares Zeichen, dass Open Source ein bedeutender Faktor in der IT geworden ist.

Aber damit ein solcher Preis auch weiterhin ausgeschrieben wird, muss es auch Bewerber geben! Und hier scheint es eine gewisse Verunsicherung der potentiellen Teilnehmer zu geben: soll ich mein Projekt wirklich einreichen? JA, denn es ist wichtig, die Werbewirkung des Preises zu nutzen! Die Fachgruppe UBIT der Wirtschaftskammer Österreich stellt eine Bühne für herausragende Leistungen zur Verfügung — machen wir Gebrauch davon!

Einreichungen für den Constantinus 2012 werden noch keine entgegengenommen, aber mit den Vorbereitungen (d.h. dem einzureichenden Projekt) dürfen Sie schon beginnen ;-)

IPv6-Day am 8. Juni 2011

 

IPv6 Day

 

Entgegen allen Versuchen den Kopf in den Sand zu stecken, das “neue” Internetprotokoll IPv6 wird kommen.

Und es wird uns alle betreffen. manche früher, manche später. Aber es ist immer gut vorbereitet zu sein: Testen Sie Ihre IPv6-Verträglichkeit auf http://test-ipv6.com/ und sprechen Sie mit Ihrem Internetanbieter / Serviceprovider!

Am 8. Juni 2011, dem IPv6-Day, können Sie die Auswirkungen einer Umstellung auf IPv6 als “Generalprobe” testen.

PS: Nach meinen Erfahrungen ist das Wissen um IPv6 bei (manchen) ISPs noch ausbaubar…