Veröffentlichungen

OSEG Steiermark bei den Linuxtagen

OSEG Grazer Linuxtage

Am Samstag, den 20. April gingen die Grazer Linuxtage 2013 auf der FH Joanneum über die Bühne. Während sich am Stand der Open Source Experts Group nahe dem Eingang, Interessierte über unsere Arbeitsgemeinschaft informieren konnten, waren die Vorträge an diesem Tag sehr gut besucht.

Matthias Praunegger - Grazer Linuxtage

So auch der Vortrag von Matthias Praunegger über den Einsatz von Groupware in Unternehmen und die Möglichkeit, sich als UnternehmerIn aus der Branche, bei der Open Source Experts Group der Wirtschaftskammer zu beteiligen.

Der Vortrag wurde von den ZuhörerInnen gut angenommen, auch an den anschließenden Fragen bemerkte man das Interesse an diesem Thema.

Fotos: Inside Graz

 

Grazer Linuxtage 2013

Unter dem heurigen Motto “Freie Gedanken, freie Software, freie Gesellschaft” bieten die Grazer Linuxtage am 20. April 2013 von 9 bis 19 Uhr mit mehreren parallelen Vortragsreihen, Workshops und Projektständen ein vielfältiges Programm. Für AnfängerInnen werden professionelle Linux-Einschulungen angeboten und Fortgeschrittene haben die Gelegenheit, spannende Fachdiskussionen zu führen. Zahlreiche international renommierte Projekte wie KDE oder OpenStreetMap stellen sich auf der Veranstaltung vor und stehen für Fragen zur Verfügung.

Die Open Source Experts Group ist mit einem Stand auf den Linuxtagen vertreten und informiert über unsere Tätigkeiten und Möglichkeiten von Open Source Lösungen. Ein Mitglied von OSEG, Matthias Praunegger, hält um 13 Uhr einen Vortrag über den Einsatz von Groupware in Unternehmen. Bereits seit vielen Jahren setzen große Unternehmen derartige Systeme ein, welche zunächst als reine Maillösungen eingeführt und im Laufe der Zeit schnell durch zusätzliche Komponenten (Kalender, Kontakte, Aufgaben) erweitert worden sind. Inzwischen können aber auch Klein- und Mittelbetriebe sowie auch Privatanwender die Vorteile einer Groupware nutzen.

Wann: Samstag, 20. April 2013, 9:00 – 19:00 Uhr
Ort: FH Joanneum, Alte Poststraße 149, 8020 Graz
Eintritt: frei

Nähere Informationen unter www.linuxtage.at

Der Hashtag der Grazer Linuxtage 2013 lautet dieses Jahr #glt13

Constantinus 2013 – Jetzt einreichen!

Einreichfrist bis 24. März 2013 und Sonderpreis für „Open Source“

Der Constantinus Award wird wie bisher in unterschiedlichen Kategorien vergeben. Die gewohnten Hauptkategorien „Informationstechnologie“, „Kommunikation & Netzwerke“, „Management Consulting“ und „Personal & Training“ werden durch die Kategorie „Standardsoftware & Cloud Services“ erweitert. „Die IT ist Lebensader der Wirtschaft, das hat auch unser 10. IT- und Beratertag vergangenen Dezember eindrucksvoll gezeigt. Der Constantinus verzeichnet jedes Jahr die meisten Einreichungen aus der IT-Branche. So war es ganz klar, dass wir dem auch Rechnung tragen und die Hauptkategorien um die Kategorie Standardsoftware & Cloud Services erweitern“, so Harl zur Neuerung.

Sonderpreis “Open Source”

Für den Sonderpreis Open Source können Sie einreichen, wenn auf Ihr Projekt einer der folgenden Punkte zutrifft:
• Neu- oder Weiterentwicklung von Open Source Lösungen (stand alone oder in Kombination mit proprietären Lösungen)
• qualifizierter Einsatz von Open Source Lösungen als wesentlicher Teil der Projektstrategie
• umfangreiche Umstellung von EDV-Infrastruktur auf Open Source basierende Lösungen zur Verbesserung betriebsrelevanter Prozessabläufe

Bereits die Einreichung ist ein starkes Signal an Kunden und Zielgruppen. Alle eingereichten Projekte werden auf der Website des Constantinus Awards veröffentlicht. Als Gewinner steht nicht nur die Beraterin oder der Berater, sondern auch das beratene Unternehmen im Rampenlicht. Alle Constantinus-Preisträgerinnen und Preisträger nehmen zudem automatisch am Staatspreis Consulting des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend teil, der 2014 wieder verliehen wird.

Die Einreichung zum Constantinus Award ist bis 24. März 2013 online unter www.constantinus.net möglich.

Graz Linuxtage – Call for Paper

Der Call for Lectures der Grazer Linuxtage hat begonnen!
Um einen Vortrag / Workshop über ein interessantes Thema zu halten oder Ihr Projekt zu präsentieren, können Sie bis zum 10. März 2013 Ihr Paper einreichen.

Infos unter http://linuxtage.at/call-for-lectures/

Unter dem heurigen Motto “Freie Gedanken, freie Software, freie Gesellschaft” bieten die Grazer Linuxtage mit mehreren parallelen Vortragsreihen, Workshops und Projektständen ein vielfältiges Programm. Für AnfängerInnen werden professionelle Linux-Einschulungen angeboten und Fortgeschrittene haben die Gelegenheit, spannende Fachdiskussionen zu führen. Zahlreiche international renommierte Projekte wie LibreOffice, Debian oder OpenStreetMap stellen sich auf der Veranstaltung vor und stehen für Fragen zur Verfügung.

10. Knoppixtage in Weiz/Österreich

Vom 30. August bis 1. September finden bereits zum 10. Mal in Österreich die Knoppixtage statt. Nun zum Jubiläum zum zweiten Mal in Weiz in der Steiermark!

DI Klaus Knopper persönlich vermittelt Neues zu seinem Linux-Live System KNOPPIX, Datenrettung, Sicherheit und bootbaren Medien. Ebenso werden Themen wie die Barrierefreiheit am Computer, Ubiquitous Computing und “Linux-Musterlösungen” für Schulen behandelt.

Weiters finden interessante Gastvorträge statt: Dr. Robert Matzinger: VlizedLab, Mag. Peter Trenker: C3c-Start-Urkundentests mittels d4e-Knoppix-Stick und Horst Jens: Freie Bildungsplattformen (Khan academy, udacity, …)

Nähere Informationen und Anmeldung finden Sie hier: http://d4e.at/schulungen/knoppixtage-2012/

Workshop “Serienbrief mit LibreOffice”

Im Rahmen des Live-Events “Open Source in Ihrem Unternehmen” gibt es einen Workshop zum Thema “LibreOffice und Serienbrief”.

Hier finden Sie die Briefvorlage, Adressen und ein fertiges Muster:

Live-Event “Open Source in Ihrem Unternehmen” am 12.7.2012

Im Rahmen des UBIT-Bildungsportal fand das Live Event am 12.7.2012 als krönender Abschluss des aktuellen Bildungsthemas statt.

Es erwartetet die Teilnehmer eine LiveCD mit Open Source Software, Workshops zu “Tipps & Tricks zu den beliebtesten Open Source Anwendungen” und “Fotobearbeitung mit Gimp”, eine Leistungsschau „Open Source in Ihrem Unternehmen“. Im Anschluss luden wir zum Expertentalk am Buffet.

Programm

Fotos:

Verwendet Ihre Homepage Cookies?

Manchmal kommt es vor, dass Gesetze in Kraft treten – und niemand bemerkt es: Die sogenannte „Cookie-Richtlinie“ der EU wurde in Österreich zwar mit sechs-monatiger Verspätung im November 2011 in § 96 Abs 3 Telekommunikationsgesetz 2003 umgesetzt, dennoch wissen die wenigsten betroffenen Unternehmen über deren Existenz überhaupt Bescheid.

Mit der Umsetzung der Richtlinie werden nun Betreiber von Webshops, Anbieter von Online-Informationsangeboten, Online Werbung etc. verpflichtet, vor der Speicherung von personenbezogenen Datenden Besucher der Seite konkret zu informieren, welche Daten über ihn gespeichert werden und ob dieser mit der Speicherung der Daten einverstanden ist.

Weitere Informationen finden Sie unter http://it-rechtsanwalt.at/index.php/aktuelles

Vortrag “Das stiefmütterlich behandelte Recht: Datenschutz in österreichischen Unternehmen”

Die besten Geschichten schreibt noch immer das Leben: Die Marketingabteilung ruft beim Verkauf an und fragt nach den Kontaktdaten all jener Kunden, die ein konkretes Produkt gekauft haben: „Wir haben ein neues Produkt, das besonders für diese Kunden interessant sein wird.“
Was im ersten Moment wie eine banale Alltagssituation wirkt, kann eine Verwaltungsübertretung bis zu EUR 10.000,00 darstellen, sollte der jeweilige Kunde (in der Diktion des Datenschutzgesetzes: der Betroffene) nicht sein Einverständnis gegeben haben, dass seine Daten auf diese Art und Weise verwendet werden. Viele Unternehmen wissen nämlich nicht, dass Daten nur für gewisse Zwecke verarbeitet werden dürfen und eine Verwendung für einen anderen Zweck eine – in der Regel zustimmungspflichtige – Datenübermittlung darstellt.
Daten zu besitzen heißt nicht automatisch, diese auch verwenden zu dürfen. Neben der Verwaltungsübertretung hätte der Mitbewerber sogar einen Anspruch auf Unterlassung und Urteilsveröffentlichung. Die verursacht nicht nur hohe Kosten, sondern bedeutet auch negatives Image für ein Unternehmen.
Ein weiterer Fallstrick ist die Vernachlässigung von Datensicherheitsmaßnahmen. Spätestens wenn Hacker ein und dieselbe Sicherheitslücke bei anderen Unternehmen mehrfach ausgenutzt haben, muss ein Unternehmen prüfen, ob diese Sicherheitslücke auch bei ihm besteht. Andernfalls sieht sich der Unternehmer nicht nur mit einer Verwaltungsstrafe, sondern auch mit Schadenersatzansprüchen von Betroffenen konfrontiert.

Mag. Markus Dörfler ist Rechtsanwalt in Wien und auf IT-Recht, Immaterialgüterrecht und Datenschutzrecht spezialisiert.

 

Vortrag: “Das stiefmütterlich behandelte Recht: Datenschutz in österreichischen Unternehmen”

Termin:
Freitag, der 1. Juni 2012, um 15 Uhr

Ort:
Wirtschaftskammer Steiermark, 3. Stock, Schreinerzimmer

Aus organisatorischen Gründen wird um verlässliche Anmeldung per Mail
unter office@ubit-stmk.at.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

netidee – Bis zu 50.000€ für konkrete Internet-Projekte

netidee startet bereits zum siebenten Mal einen Ideenwettbewerb für Internet-Projekte. Ausgewählte Projekte werden mit bis zu 50.000 Euro bedacht. Bewerbungen sind noch bis zum 16. August 2012 möglich. Im September will der Förderbeirat der netidee seine Entscheidung treffen.

Auflagen:

Alle Ergebnisse des geförderten Projektes – insbesondere entwickelter Sourcecode samt Dokumentation – sind vollständig zu veröffentlichen. Die Lizenz- und Nutzungsbedingungen sind im Förderungsantrag genau zu beschreiben. (Der verbindliche Verweis auf ein bestimmtes, allgemein bekanntes Open Source Lizenzmodell oder – sofern es sich nicht um Sourcecode handelt – ein Creative Commons Lizenzmodell steht dem gleich.) Der Förderungsnehmer darf die Nutzung der Ergebnisse entsprechend den Lizenz- & Nutzungsbedingungen durch Dritte auch in Zukunft in keiner Weise – auch nicht durch Patente, zusätzliche Kosten etc. – behindern oder einschränken. Die Ergebnisse des geförderten Projekts müssen barrierefrei online präsentiert werden. Als Mindeststandard im Rahmen der Netidee-Förderung 2007 gelten die Zugänglichkeitsrichtlinien für Web-Inhalte 1.0 Priorität 1 (Web Content Accessibility Guidelines 1.0 Priority 1) des W3C (Word Wide Web Consortium). Die IPA wird die Einhaltung dieser Mindestvorgaben mithilfe automatischer Testroutinen (Total Validator) überprüfen. Die IPA kann die Förderung von der Erfüllung weiterer Auflagen abhängig machen.

Weitere Informationen zu netidee, Förderantrag und den Auflagen unter www.netidee.at